Ich genüge mich an meinem Stande,

in den der Höchste mich gesetzt,

Und acht es gar für keine Schande,

bin ich nicht jedem gleichgeschätzt.

Ich darf so wenig meinen Schöpfer

anklagen als der Ton den Töpfer.